Autor: B.Volke

Kinder fordern: Wir brauchen Eis!

Wir haben einige unserer Sportlerinnen und Sportler gefragt, warum sie gerne Eishockey spielen. Um ihrem Hobby nachgehen zu können, braucht es in Leipzig eine Eisfläche.

Wir setzen uns für den Erhalt der Eisfläche im Kohlrabizirkus ein – unterstütze unsere Sportlerinnen und Sportler und unterzeichne unsere Petition: openpetition.de/!hhmkz

Alle Details und Hintergründe dazu, sind auf unserer Aktionsseite zusammengetragen: #wirbraucheneis

Mach mit! Damit Eissport in Leipzig weiter erhalten bleibt und viele Kids und Erwachsene ihre Leidenschaft weiter leben können.

Eissport muss in Leipzig leben bleiben

Eissport muss in Leipzig bleiben!!!

Eishockey ist ein Sport, der den Athleten alles abverlangt und hoch-komplex ist. Ein Sport der durch seine Geschwindigkeit und Unberechenbarkeit viele Menschen begeistert. Hinter all dem stehen in Leipzig Menschen, die das Alles durch Ihre Leidenschaft und Opferbereitschaft erst möglich machen.

An vorderster Linie ist hier Andre Krüll zu nennen, der im letzten Jahrzehnt gemeinsam mit vielen starken Partnern das Eishockey wiederbelebt hat. Der Leipziger Eissportclub e.V. mag in dem ganzen Konstrukt der kleinste Akteur sein, aber wir sprechen hier von einer Gemeinschaft, die sich gegenseitig über Vereinsgrenzen hinaus unterstützt und die gleiche Sache antreibt. Wir wollen dem Eissport in Leipzig eine nachhaltige Zukunft sichern. Dazu gehören natürlich auch unsere Eiskunstläufer mit ihrem vielfältigen und stark gefragtem Angebot und das öffentliche Eislaufen für Alle.

Aus den Pressemeldungen, die im Rahmen der verweigerten Lizenz für die Icefighters ins Rollen gekommen sind, sind aus unserer Sicht viele Protagonisten des Leipziger Eishockeys und Sachverhalte nicht vollständig und teilweise unrichtig dargestellt worden. Bezüglich der fehlenden Spielstätte war die Berichterstattung insoweit korrekt, dass uns als Untermieter des Kohlrabizirkus ein Hausverbot erteilt wurde. Ebenfalls ist korrekt, dass das Hausverbot weiterhin besteht und der Leipziger Eissportclub e.V. den Mietvertrag mit der Betreibergesellschaft daraufhin kündigen musste. Unabhängig davon sind wir weiterhin optimistisch, dass es eine gemeinsame Lösung für eine Eisfläche im Kohlrabizirkus geben kann.

Die verweigerte Lizensierung für die Icefighters, ist für uns gefühlt eine Katastrophe. Nach Rücksprache mit dem DEB und der bisherigen Gespräche mit den Icefighters, werden wir gemeinsam die nächsten Schritte angehen und entsprechende Rechtsbehelfe gegen die Entscheidung einlegen. Wir werden, neben den geführten Verhandlungen über die Spielstätte, die Icefighters vollumfänglich unterstützen und gemeinsam an einem positiven Ausgang arbeiten.

Müssten wir Eishockey in einem einzigen Bild beschreiben, wäre das der Handschlag am Ende eines Spiels oder einer Playoff-Runde durch den man seinem Gegner aufrichtig Respekt zollt, egal wie sehr man sich im Spiel zuvor gegenseitig auf das Äußerste gefordert hat. Jeder dessen Kinder Eishockey spielen, wird bezeugen, dass die Eissportgemeinschaft eine Familie ist. Egal zu welchem Spiel, Wettkampf oder Turnier wir fahren, man trifft immer die gleichen Charaktere an und wird liebevoll und freundschaftlich empfangen. Diese Erfahrungen prägen uns und sind Kern unserer Wertvorstellungen.

Eissport in Leipzig, in Sachsen, in Deutschland, ist eine Familie und wir stehen zusammen. Wir stehen vor herausfordernden Tagen und Wochen, die wir in Vorbereitung auf die kommende Saison und die Zukunft des Leipziger Eissports voller Tatendrang angehen werden.

Der Vorstand des Leipziger Eissportclub e.V.

Mohawk, Schlinge, Dreierwalzer?

Im Eiskunstlauf gibt es viele verschiedene Begriffe und hinter jedem steckt meist viel mehr als gedacht. Da sich auf dem Eis eher auf die Praxis konzentriert wird, kann es schon einmal vorkommen, dass die gehörten Fachbegriffe der Theorie eher in den Hintergrund geraten.

Ganz natürlich, denn gerade beim Training auf dem Eis will doch alles lieber ausprobiert werden. Und trotzdem bekommen wir als Trainer*innen immer wieder Fragen nach dem Training, wie etwas in der Theorie funktioniert.

Nicht zu vergessen, dass man Begriffe wie einwärts, auswärts oder Dreier und Gegendreier oft auch mal verwechselt. Daher sollte die Theorie immer der erste Schritt sein und vertiefend wiederholt werden. Nur so können Erfolge auf dem Eis entstehen.

Wir möchten Euch dabei immer donnerstags von 17 bis 18 Uhr in einer Live-Online-Theorie-Einheit mit Katja unterstützen. Habt Ihr spezielle Fragen oder Themen, die Euch schon immer interessiert haben? Dann meldet Euch bei uns und wir werden sie beantworten.

Online-Training im Eiskunstlauf?

Ja, Ihr habt richtig gesehen, bei uns gibt es nun seit Anfang April ein Online-Training. Das Ganze läuft über Zoom, eine Anwendung, die per Öffnen des zugesandten Links automatisch startet und nicht erst heruntergeladen werden muss. Aktuell trainieren meist 20 Mitglieder für eine Stunde gemeinsam.

Das Training beinhaltet eine Erwärmung (Mix aus Aktivierung der Muskelgruppen, erste Kraft-Übungen, vorsichtige Dehnung), einen Hauptteil (Kraft, Kraft-Ausdauer-Übungen), sowie spezielle Trockenübungen vom Eis (Stabilisationsübungen, Gleichgewichtsübungen) und einen kleinen Schluss (meist Dehnung).

Wenn Ihr also fit bleiben und wieder gemeinsam mit anderen SportlerInnen trainieren wollt, seid Ihr hier genau richtig! Das Online-Training wird trotz Präsenztraining dienstags um 20 Uhr durchgeführt. Ihr erhaltet dazu immer eine Email in der jeweiligen Woche mit allen Informationen und dem Link zur Zoom-Teilnahme.

Ein spezielles Training für die Kinder gibt es immer donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr gemeinsam – nach dem Alter gestaffelt – online auf Zoom.

Keine Zeit für Präsenztraining? Dann auf zum Online-Training!